Wie machen es Casinos ihren Gästen gemütlich

Gästekomfort – Im richtigen und privaten (Online-) Casino – Ein Casino lebt nicht nur von Gewinnen und Gewinnern, sondern von einem ganzheitlichen Erlebnis zwischen Glück und Pech, Körper und Seele, um manche Niederlagen angenehmer zu machen und dennoch Glücksgefühle auszulösen. Aber es gibt auch Casinos, die genau das untersagen können, damit sie ihre Lizenzen nicht verlieren. Warum? Es ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite wird gesagt, dass weiterer Komfort (zum Beispiel Ess- und Trinkgelegenheiten) zu einer Ablenkung vom Glücksspiel und der möglichen Sucht führen kann, aber es kann auch genau das Gegenteil eintreten, eine Verstärkung des Verlangens, des Glücksgefühls, um davon beim Spielen noch mehr zu bekommen. Aber das ist auch immer Teil der Individualität und der eigenen Entscheidung. Vielleicht hilft es, wenn man diese Ambivalenz erklärt und sich dieser bewusst wird. Ein Casino ist auch immer Teil eines rechtlichen Rahmens, in dem Gewinne erwirtschaftet werden (auch durch die Zusatzangebote). Jetzt in der Corona-Krise sind die Casinos geschlossen und es gibt Möglichkeiten zum Online-Casino (was in Deutschland bis zur Änderung des Glücksspielstaatsvertrages im Juli 2021 noch nicht flächendeckend erlaubt ist). Andere Programme wie NetBet online sportwetten Deutschland sind nicht davon betroffen.

Viele Spieler werden daher im internationalen Bereich spielen, was dann insbesondere zu Hause möglich ist, um die Casino-Atmosphäre auch zu Hause zu haben. Das kann man vielleicht noch mit passenden Lichtern (bunte Glaskugeln zum Beispiel) oder passenden Lebensmitteln, um die richtige Atmosphäre herzustellen. Oft haben die Spiele auch virtuelle Spieltische, sodass man auf einem großen Bildschirm das Gefühl für den gesamten Raum herstellen kann oder man benutzt einen Projektor, um ein Casino-Innenraum auf die Wand zu projizieren. Ein Plakat mit einem Innenraum kann einen ähnlichen Effekt erzeugen. Je authentischer das Bild zusätzlich gestaltet wird (Musik und Verpflegung), desto mehr denkt der menschliche Kopf wahrscheinlich, dass er wirklich an einem anderen Ort ist. Das löst mögliche Zwänge auf, dass man sich dennoch nicht „wirklich“ in einem Casino befindet.

Um das Haptische weiter herzustellen, kann man es so machen, wie im Casino, indem man sich auf ein farbenfrohes Sofa setzt, eine Kerze anzündet oder sich vielleicht online per Video-Telefonie mit anderen Spielern trifft. Um sich weiter wohl zu fühlen, kann man ja einen Raucher- und Nicht-Raucher-Bereich (wie in öffentlichen Casinos) zu trennen, was auch zu Hause mit dem Verlassen des Raums erreicht werden kann. Das kann anders als im richtigen Casino auch ein Vorteil zu Hause sein, nicht mit für sich unangenehmen Sachen konfrontiert zu werden und das Heim-Casino auch jeder Zeit zu beenden und den privaten Raum anders zu gestalten, auch mit den Stil-Stücken des Casinos.

Ob eine Spielsucht dadurch vermieden werden kann, ist umstritten, weil es sich ähnlich wie bei den Ess- und Trinkgelegenheiten im Casino, die es auch zu Hause gibt, zu einer Verstärkung des Glücksgefühls kommen kann, was manchmal zu einer Realitätsflucht in der Realität führt. Wichtig ist im Sinne eines verantwortungsvollen Spielens im privaten Raum daher der Aspekt, dass man sich dessen immer bewusst ist. Im Casino wird man möglicherweise durch andere Spieler „gebremst“, durch die Ess- und Trinkgelegenheiten beziehungsweise der Möglichkeit zur Gemeinschaft, die auch eine ablenkende Funktion hat, was im Online-Casino und privaten Raum nicht unbedingt der Fall ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.